Together for Decent Leather
Together for Decent Leather

Für faire Arbeitsbedingungen und Leder ohne Ausbeutung!

Aktion für mehr Transparenz in risikoreichen Leder-Lieferketten

Ein neuer Südwind-Bericht zeigt große Mängel beim Menschenrechtsschutz in der Schuh- und Lederwarenindustrie auf: Menschenrechtliche Risiken werden nur ungenügend adressiert, fünf von zehn Unternehmen verweigern Auskünfte über ihre Lieferketten komplett.

Die Produktion von Handtaschen, Schuhen und anderen Lederwaren in Ländern wie Indien, Bangladesch und Pakistan ist weitgehend geprägt von der Missachtung von Arbeitsrechten, einem verantwortungslosen Umgang mit Chemikalien und extrem niedrigen Löhnen. SÜDWIND hat daher im Rahmen der Initiative Together for Decent Leather bei europäischen Branchengrößen von About You über Otto bis hin zu Tamaris und Zalando nachgefragt, wie die Unternehmen die Einhaltung der Menschenrechte entlang ihrer Lieferketten von Lederkleidung und Schuhen garantieren.

Der Bericht Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in der Praxiszeichnet ein düsteres Bild von Intransparenz und mangelndem Bemühen, vor allem bei der Umsetzung von Gewerkschaftsfreiheit, existenzsichernden Löhnen und nachhaltigen Einkaufspraktiken. Auskünfte zu Risiken und konkreten Maßnahmen der Abhilfe sind mangelhaft. Bei Überprüfungen wird meist nur der erste Zulieferer untersucht. Somit sind bei den meisten Unternehmen etwa Gerbereien, die besonders oft in Verbindung mit ausbeuterischen und gefährlichen Arbeitsbedingungen stehen, gar nicht Teil der Risikobetrachtung

Erschwerend hinzu kommt, dass fünf von zehn der befragten Schuhunternehmen die Auskunft komplett verweigerten. Darunter auch der Branchenriese Wortmann mit der Marke Tamaris. Gerade Unternehmen wie Wortmann/Tamaris, die in ihrem Marketing einen großen Schwerpunkt auf soziale Verantwortung legen, müssen transparent aufzeigen, wie menschenrechtliche Verantwortung in ihren Lieferketten auch tatsächlich gelebt wird.

Kundinnen und Kunden haben ein Recht zu erfahren, wie ihre Schuhe, Accessoirs oder Lederkleidung hergestellt werden. Genau das können sie ab sofort mit der neuen Südwind-Aktion „Frag nach: Fair produziert?“ einfordern. Einfach das Formular ausfüllen und damit direkt bei Tamaris nachfragen, wo, von wem und unter welchen Arbeitsbedingungen ihre Schuhe und Lederwaren hergestellt wurden! Jetzt mitmachen!

Förderhinweis