Klimagerechtigkeit

Die Klimakrise hat neben seinen ökologischen Auswirkungen auch eine schwerwiegende soziale Komponente. Menschen im Globalen Süden sind überproportional von den Folgen des Klimawandels betroffen. Dabei sind sie nur für einen Bruchteil der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Diese sind unter anderem auf die Art der Mobilität, der Ernährung und des Konsumverhaltens im Globalen Norden zurückzuführen.

Die Folgen des Klimawandels – Dürren, Überschwemmungen oder das Ansteigen des Meeresspiegels – bedrohen die Existenzgrundlagen von Millionen von Menschen im Globalen Süden. Gleichzeitig fehlt es dort oft an Zugang zu Technologien und finanziellen Mitteln, um sich vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen. Das macht die Regionen noch anfälliger für Krisen und Pandemien. Diese wiederum sind ein häufiger Grund für Migration.

Südwind zeigt mit seiner Arbeit zum Klimawandel globale Zusammenhänge auf. Wir geben den Menschen aus dem Globalen Süden eine starke Stimme und machen auf Ungerechtigkeiten aufmerksam. Die Zusammenarbeit mit jungen Menschen ist uns dabei besonders wichtig.

Aktuelles

Südwind organisiert im Schuljahr 2020/2021 Debattierwettbewerbe mit Jugendlichen (Schulen und Jugendzentren) und Studierenden. Themen der Wettbewerbe sind Klimawandel und Migration. Jetzt mitmachen!