Bittersüße Bohnen: Kaffee & Kakao

Der Genuss von Kaffee und Kakao hat Tradition in Österreich. Durchschnittlich trinken Herr und Frau ÖsterreicherIn jährlich 162 Liter Kaffee und zählen damit zu den fleißigsten KaffeekonsumentInnen weltweit. Auch beim Verzehr von Schokolade sind wir mit mehr als 9 Kilogramm pro Person und Jahr führend.

Die Ausstellung richtet den Blick auf diese besonderen Bohnen: auf die Pflanzen, aus denen sie hervorgehen, und auf die Menschen, die diese Pflanzen kultivieren. Schritt für Schritt verfolgt die Ausstellung den Weg von Kaffee und Kakao, von Anbau und Ernte, Verarbeitung, Handel, bis hin zu Zubereitung und Genuss. Dabei werden ökologische, soziale, wirtschaftliche und kulturgeschichtliche Zusammenhänge der braunen Bohnen beleuchtet.

Wo wird der Kakaobaum angebaut? Wie wird die Kaffeekirsche geerntet? Welche Rolle spielt Gentechnik? Was ist Kaffeerost? Wie sieht das Leben von Kakaobauernfamilien in Westafrika aus? Wer verdient im Kaffeehandel? Seit wann gibt es Schokolade? Was hat Kakao mit Kolonialismus zu tun? Und warum gelten Ziegen als Entdecker des Kaffees? Diese und viele andere Fragen werden auf 20 Infotafeln, sowie ergänzenden Ausstellungsgegenständen anschaulich beantwortet.

Ein Blick gilt auch Projekten des fairen Kaffee- und Kakaohandels: der Kakaogenossenschaft UNCRISPROCA aus Nicaragua, deren  Kakao über die EZA Fairer Handel zu Schokolade verarbeitet wird, und Adelante, dem bio-fairen Kaffee aus Frauenhand.

Die Ausstellung wurde 2016 von Südwind OÖ in Kooperation mit dem Botanischen Garten Linz, der Katholischen Frauenbewegung Linz, SEI SO FREI – Katholische Männerbewegung Linz, Welthaus Linz und EZA Fairer Handel entwickelt.

Präsentationsform:
20 Schautafeln (120 x 85 cm) + Begleitmaterial 
   
Raumbedarf:
ca. 80 m2

Zielgruppe: 
Kinder und Jugendlich ab 12 Jahren und Erwachsene

Zeitraum: ca. 2 Wochen