Poster mit Brainstorming zu globalen Zusammenhängen

Bildung steht derzeit in vielfältiger Hinsicht auf dem Prüfstand. Reformen können nicht umfangreich und Ziele nicht hoch genug sein, um die Menschen auf ein verantwortungsvolles Leben und Handeln unter den Bedingungen der Globalisierung vorzubereiten. Deshalb betätigt sich Südwind seit vielen Jahren im Bereich Bildungsarbeit.

Die Bildungsarbeit von Südwind orientiert sich wesentlich am Konzept des Globalen Lernens. Südwind führt zahlreiche Projekte und Programme des Globalen Lernens in ganz Österreich durch. Dazu gehört auch die Global Education Week, die in Österreich von Südwind koordiniert wird.
 
Was ist Globales Lernen?
Der Prozess der Globalisierung stellt für Bildung und Schule in allen Ländern eine enorme Herausforderung dar. Einerseits entstehen durch diese Entwicklung völlig neue Jobchancen. In diesem Kontext wird Bildung oft als "Fitmachen für die Globalisierung" verstanden. Andererseits ist es aber die Aufgabe von Bildung und Schule, gerade in dieser Situation der Komplexität von globalen Zusammenhängen Menschen Orientierung und Unterstützung für ein verantwortungsvolles Leben vor diesem globalen Hintergrund zu bieten.

Das Konzept "Globales Lernen" orientiert sich an den Empfehlungen der UNESCO über "Erziehung zu internationaler Verständigung, Zusammenarbeit und Frieden" aus dem Jahr 1974. In diesem Zusammenhang wird Bildung im Sinne des Globalen Lernens als "eine Form des Lernens und eine Weise des Denkens, die Menschen dazu ermutigen, die Verflechtungen zwischen lokaler, regionaler und globaler Ebene aufzuspüren und sich mit gesellschaftlicher Ungleichheit auseinanderzusetzen" verstanden.

Der thematische Rahmen Globalen Lernens ist sehr weit gefasst. Globales Lernen kann somit an vielen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen, kulturellen oder ökologischen Themen anknüpfen, wobei "Schlüsselfragen der Gegenwart und Zukunft" (im Sinne Wolfgang Klafkis) einen Orientierungsrahmen für die thematische Auswahl darstellen können.

Globales Lernen regt eine offene und partizipative Lernkultur (z. B. gute Gesprächskultur und gelebte Demokratie, Wertschätzung von unterschiedlichen Standpunkten, multiperspektivische Zugänge zu Themen, kooperative Unterrichtsformen, fächerübergreifendes Lernen) an und baut auf methodische Vielfalt (z. B. Simulationen, Lernstationen, Gruppenarbeiten) in der Aufarbeitung von Themen.


Strategie Globales Lernen

In Österreich gibt es seit 2003 eine Strategiegruppe Globales Lernen, die es sich zur Aufgabe macht, Globales Lernen in der Österreichischen Bildungslandschaft zu fördern und zu verankern. Südwind wirkt in dieser Strategiegruppe verantwortlich mit. Im Auftrag des Unterrichtsministeriums wurde 2009 eine Strategie Globales Lernen erarbeitet.


Qualitätsprinzipien Globalen Lernens

Die Strategiegruppe Globales Lernen hat "Qualitätskriterien und Leitfragen für Bildungsangebote zu Globalem Lernen" verfasst. Die Bildungsangebote von Südwind orientieren sich an diesen Qualitätsprinzipien.

 
Global Education Guidelines
Das Nord-Süd-Zentrum des Europarates hat mit den Global Education Guidelines ein  Handbuch zu Globalem Lernen in Form einer Broschüre publiziert. Diese richtet sich an interessierte MultipliktorInnen zu Globalem Lernen.