Gutes Essen für alle, aber wie?

Konferenz, 24. - 26. September 2021, Universität Graz und Online

Konferenz "Transformation durch Kooperation III"

Welches Essen wollen wir? Heute und in der Zukunft? Unter welchen Bedingungen wird es produziert? Wer kann es sich leisten? Wer steht am Herd? Welche Verantwortung tragen Konsument*innen?
Diesmal lädt die Bewegung für Ernährungssouveränität im Rahmen der Konferenz "Transformation durch Kooperation III" euch – Lebensmittelproduzent*innen, Konsument*innen, ihre Vertretungen, NGOs, öffentliche/private Einrichtungen (Bildung, Gesundheit, ...) und Wissenschaftler*innen – ein, sich über Gestaltungsspielräume für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung auszutauschen, z. B.:

  • Agrarökologische Produktionsweisen, bäuerliches Handwerk, Klimaschutz
  • Gemeinschaftliche, solidarische Lebensmittelproduktion und -verteilung: Solidarische Landwirtschaft, Foodcoops, Genossenschaftsgeschäfte, Kooperativen, Gemeinschaftsgärten, ...
  • Kleinbäuerliche Versorgungsstrukturen für Haushalte, Gastronomie und öffentliche Küchen
  • Kommunale / regionale Steuerungsinstrumente, z. B. Ernährungsräte
  • Menschen-, Sozial- und Arbeitsrechte, Rechte von Kleinbäuer*innen und Erntehelfer*innen auf allen Ebenen (global bis lokal)

Für alle Quereinsteiger*innen gibt es einen Einstiegskurs zu Ernährungssouveränität. Im Rahmen der Konferenz findet gleichzeitig die jährliche, österreichweite Netzwerktagung der Gemeinschaftsgärten statt.

Weitere Infos und Voranmeldung auf der Seite von Nyéléni Austria.

Südwind Steiermark lädt zum Online-Workshop ein

Wer fährt die Ernte ein? – Erntearbeiter*innen in Österreich

Sa., 25.09.2021, 15:00 – 17:00

Die Sezonieri Kampagne setzt sich schon seit vielen Jahren für die vielen Erntehelfer*innen in Österreich ein. Sie versucht die Öffentlichkeit zu informieren  und die betroffenen Menschen über ihre Rechte aufzuklären.
Ca. 18 000 Menschen kommen jedes Jahr nach Österreich, um unser Gemüse zu ernten. Viele davon sind Frauen. Im Workshop schauen wir uns anhand von Fallbeispielen die Arbeits- und Lebensbedingungen an, versetzen uns in ihre Situation und suchen  nach Handlungsmöglichkeiten.

Referentin: Traudi Kotek ist Aktivistin in der Sezonieri-Kampagne zur Unterstützung migrantischer Erntearbeiter*innen  in Österreich

Anmeldung zum Workshop - LINK