EINLADUNG ZUM ONLINE-SYMPOSIUM

Arbeit und Menschenrechte: Lieferkettengesetze für faires Wirtschaften

Freitag, 7. Mai 2021 via Cisco Webex Events

Südwind und die Plattform gegen Ausbeutung und Menschenhandel  in Kooperation mit der Internationalen Organization für Migration (IOM)  laden herlich ein zum online Symposium  am 7. Mai 2021, 9.00h - 16.00h.

Die Corona-Pandemie hat einerseits den Blick auf Arbeitsausbeutung in Bereichen wie Erntearbeit oder 24-Stunden-Betreuung gelenkt und andererseits gezeigt, wie macht- und rechtlos manche außereuropäischen Zulieferfirmen und insbesondere die dort beschäftigten Arbeitnehmer*innen sind, wenn Auftraggeber plötzlich keinen Bedarf mehr an der bestellten Ware haben und diese einfach nicht bezahlen. Beide Aspekte fallen in den Bereich der Lieferkettenverantwortung, deren Verankerung auf nationaler und supranationaler Ebene unter den derzeitigen wirtschaftlichen Verhältnissen besonders wichtig ist.

Nach der Botschaft von EU Kommissar Didier Reynder werden die aktuellen Enwicklungen zur neuen EU Richtlinie über nachhaltige Unternehmensführung vorgestellt. Fachorganisationen wie PRO-GE, IOM, CCK und ECPAT, LEFÖ, Caritas und MEN VIA stellen Aspekte gängiger Ausbeutungsverhältnisse vor, denen Menschen in Österreich und international ausgesetzt sind, weil zentrale Mechanismen zum Schutz von Arbeits- und Menschenrechten fehlen oder ignoriert werden.

Nähere Informationen zum Programm im Anhang und hier.

Zur Anmeldung gehts hier

weitere Informationen auch unter: https://austria.iom.int/de/aktuell

#SymposiumRechteInLieferketten
#SymposiumRightsInSupplyChains

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!