LehrerInnenfortbildung Creating the world – Aktiv sein für eine bessere Welt

13. März, 16:30-19:00

in Salzburg

Das Seminar ist Teil einer Fortbildungsreihe (insgesamt 4 Termine, s. unten). Anmeldung bitte bis 5. März!

Migration als ein natürliches Phänomen wird zurzeit aus einer sehr problembehafteten Sichtweise behandelt. Im Seminar möchten wir die Migration aus einem anderen Blickwinkel betrachten, indem globale Ungleichheiten als Push-Faktoren für Migration in den Fokus gestellt und der Zusammenhang mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs für Sustainable Development Goals) aufgegriffen wird. Die strukturelle Ursache für Migrationsbewegungen liegt in den globalen Ungleichheiten zwischen Ländern und geographischen Regionen. Viele Facetten dieser  Asymmetrie zwischen Herkunfts- und Zielländern werden in den 17 SDGs aufgegriffen.

Das Seminar wird im Rahmen des von der EU kofinanzierten Bildungsprojekts Start the Change angeboten. Im Sinne eines Global Active Citizenship sollen sich junge Menschen als WeltbürgerInnnen begreifen, sich ihrer Handlungsmöglichkeiten und ihrer Verantwortung als solcher bewusst werden und eine aktive Rolle zur Erreichung der SDGs einnehmen. Wie dies durch den Regelunterricht in der Schule gefördert werden kann, wird im Fortbildungsseminar mit dem thematischen Schwerpunkt auf Migration behandelt.

Einen methodischen Input bietet das Seminar zur Videoarbeit. Mit der Methode des Storytelling können Geschichten als Drehbuch für Kurzvideos konzipiert werden. Die Methode eignet sich besonders gut, um auf innovative und unterhaltsame Weise an die komplexe Thematik heranzutreten und hilft Jugendlichen dabei, einen persönlichen Bezug zu abstrakten Themen wie den SDGs herzustellen.

Neben dem inhaltlichen und methodischen Input bietet das Seminar auch die Möglichkeit, von uns erstellte didaktische Leitfäden zum Thema im Unterricht zu erproben. Wir freuen uns über Feedback und bieten Unterstützung bei der Entwicklung weiterer didaktischer Aktivitäten zur Förderung von Jugendengagement im Kontext der SDGs. Für engagierte LehrerInnen gibt es zudem die Möglichkeit zur internationalen Zusammenarbeit im Rahmen des EU-Projekts und die Teilnahme an einem internationalen LehrerInnenseminar in Malta im September 2018.


Programm und Termine:

 

Block 1: Fachlicher Input

Termin: 13. März. 2018  16:30 – 19:00Ort: ARGE-Seminarraum; Ulrike-Gschwandtner Straße 5, 5020 Salzburg; 2. Stock

  • WeltbürgerIn sein in einer globalisierten Welt, was heißt das? Welche Rolle können aktive BürgerInnen – auch junge Menschen – darin bekommen?
  • Fachlicher Input zu globalen Ungleichheiten als Migrationsursache und zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen
  • Impulse für Unterrichtsprojekte zum Thema globale Entwicklung
    Methoden zur Stärkung des Engagements von jungen Menschen im Kontext der Sustainable Development Goals (SDGs)
  • Vorstellung didaktischer Leitfäden zum Austesten im Unterricht

Anmeldung bitte bis 5. März!
Carolina Lebesmühlbacher, carolina.lebesmuehlbacher@suedwind.at
Tel.: 0662 - 82 78 13 

 

Block 2: Der Faktor Klima - Menschen in Bewegung. Vortrag und Gespräch

Termin: 15. März 2018  18:30 – 21:30
Afro-Asiatisches Institut Salzburg, AAI Clubraum (EG); Wiener Philharmonikergasse 2  5020 Salzburg

Veranstaltung in Kooperation mit dem Afro Asiatischen Institut

Referent: Univ.-Prof. Dr. Patrick Sakdapolrak, Bevölkerungsgeographie und Demographie an der Universität Wien

Klimawandel wird in der öffentlichen Debatte zunehmend als Hauptfaktor für Flucht und Migration gesehen. Auch in Zusammenhang mit dem Arabischen Frühling, dem Krieg in Syrien und der  terroristischen Aufstandsbewegung Boko Haram in Nigeria wird dem Klimawandel eine tragende Rolle zugesprochen. Doch reicht diese einfache kausale Erklärung, um ein so vielschichtiges wie multikausales Phänomen wie Migration ausreichend zu erklären? Verursacht Klimawandel wirklich weltweite Wanderungsbewegungen oder ist die Überbetonung des Faktors Klima irreführend und lenkt von den tatsächlichen unmittelbaren Ursachen von Konflikten ab?

 

Block 3: Feedback und Weiterentwicklung didaktischer Leitfäden

Termine: wahlweise 26. April 2018 16:30 – 19 Uhr

                           ODER 16. Mai 2018  16:30 – 19:00

ARGE-Seminarraum; Ulrike-Gschwandtner Straße 5, 5020 Salzburg; 2. Stock

  • Feedback zu den erprobten Unterrichtsleitfäden (didaktischer Leitfaden zu Fluchtursachen im Allgemeinen, didaktischer Leitfaden zu Klima und Klimawandel als Migrationsursache)
  • Think Tank für den Entwurf weiterer Unterrichtsleitfäden und für die Konzeption schulbezogener Projekte

 

Block 4: Videoworkshop

08. Juni 2018 vorgemerkt (evtl. Änderung) 14:30 – 19:00 Uhr

ARGE-Seminarraum; Ulrike-Gschwandtner Straße 5, 5020 Salzburg; 2. Stock

  • Erarbeitung und Vertiefung global relevanter Themen mit dem erzählerischen Mittel Film
  • Anleitung für die Konzeption von Drehbüchern für Kurzfilme mit SchülerInnen (Methode Storytelling)
  • Input zur Erstellung von Kurzvideos mit SchülerInnen

 

Programm (pdf)

 

 

ReferentInnen:

  • Mag. Sonja Schachner-Hecht (Südwind Entwicklungspolitik Salzburg)
  • Mag. Carolina Lebesmühlbacher (Südwind Entwicklungspolitik Salzburg)
  • ReferentIn vom Institut für Medienbildung

Kontakt:

Sonja Schachner-Hecht, sonja.schachner@suedwind.at
Carolina Lebesmühlbacher, carolina.lebesmuehlbacher@suedwind.at
Bildungsreferentinnen Südwind Salzburg
Tel.: 0662 - 82 78 13