„Suff und Sühne“: Lesung und Gespräch mit Gary Victor aus Haiti

Mittwoch, 29. März, 19.00 Uhr

Stadtbibliothek Graz Nord

Eintritt frei!

Foto (c) Pedro Ruiz

Im März ist einer der meistgelesenen Schriftsteller Haitis zu Besuch in Österreich und mach auch Halt in Graz. Gary Victor liest in Originalsprache aus seinem brandneuen Krimi „Suff und Sühne“ und lädt im Anschluss zum Gespräch.
Begleitet wird er von seinem Verleger Peter Trier (Litradukt Verlag). Auf Deutsch liest Frau Eva Maria Hofer aus dem Ensemble vom "Theater im Bahnhof".

Wann? Mittwoch, 29. März, ab 19 Uhr
Wo? Stadtbibliothek Graz Nord, Theodor-Körner-Straße 59, 8010 Graz
Eintritt frei!

In „Suff und Sühne“ dreht sich wieder alles um Inspektor Azémar, einen Ausnahmepolizisten, der die abstrusesten Fälle aufklärt, aber da er sich der allgemeinen Korruption verweigert, als Versager gilt, dem nur noch der Alkohol Trost spenden kann. Die von seinem Vorgesetzten verordnete Entziehungskur trifft ihn daher besonders hart. Ausgerechnet jetzt wird er mit einem neuen Fall konfrontiert. Die Spur führt zum UN-Militärkontingent in Haiti. Was verbirgt sich hinter dem angeblichen Selbstmord eines Generals? Wer hat den Sohn einer der mächtigsten Familien des Landes entführen lassen? Was hat der Bandenchef mit dem seltsamen Namen Raskolnikow damit zu tun? Als Azémar begreift, wie alles zusammenhängt, kann er sich ein weiteres Mal nur auf seine Beretta und seine Reflexe verlassen …

Gary Victor, geboren 1958 in Port-au-Prince, Haiti, ursprünglich Agronom, gehört zu den meistgelesenen Schriftstellern seines Landes. Viele seiner Gestalten sind zu feststehenden Typen geworden. Außer Romanen, Erzählungen und Theaterstücken, für die er mit mehreren Preisen, darunter dem Prix du livre RFO und dem Prix littéraire des Caraïbes ausgezeichnet wurde, schreibt er auch Beiträge für Rundfunk und Fernsehen, die in Haiti regelmäßig für Aufregung sorgen. Sein schonungsloser Blick auf die Gesellschaft stellt ihn in die Tradition der Sozialromane des 19. Jahrhunderts und macht ihn zum subversivsten Gegenwartsautor Haitis.