Fachtagung: Globale Agenda 2030

Bildung für eine solidarische Zukunft

23.-24. November 2018

PH-Wien, Grenzackergasse, 1110 Wien

Unter dem Titel „Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ hat die UNO 2015 ein ambitioniertes Programm beschlossen. Im Mittelpunkt stehen die 17 Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals), die einen tiefgreifenden Wandel hin zu einer zukunftsfähigen, sozial und ökologisch verträglichen Entwicklung vorantreiben sollen. Alle Mitgliedsstaaten sind aufgefordert, ihren Beitrag national wie international zu leisten, um eine global gerechtere, friedliche und inklusive Welt zu gestalten, in der allen Menschen weltweit in Würde leben können.

Bildung wird in der Globalen Agenda 2030 eine bedeutende Rolle zugewiesen: eine inklusive, chancengerechte und qualitätsvolle Bildung soll alle Lernenden auch dazu befähigen, die Veränderungsprozesse zu unterstützen, zu bewältigen und mitzugestalten, die für eine sozialökologische Entwicklung notwendig sind. Bildung muss sich also fragen, was macht Veränderung möglich? Wie machen wir Lernen für den Wandel/ transformatives Lernen möglich? Wie können Bildungsprozesse die mentalen Voraussetzungen für die Überwindung einer nicht-nachhaltigen Entwicklung schaffen?

Hauptvortrag - Bildung für eine solidarische Zukunft (Fr. 23.11.2018)

Dr. Klaus Seitz (Leiter Abt. Politik von Brot für die Welt)

 „Transformative Bildung beginnt mit Bildungskritik. Die Lern- und Bildungsprozesse, die die mentalen

Voraussetzungen  für eine nicht-nachhaltige Entwicklung schaffen, gilt es zu überwinden." Klaus Seitz

Anmeldung: office@komment.at

Für LehrerInnen über das PH Online System der PH Wien (LV Nr. 7018UML006).

Termin

Freitag 23.11.2018,  Beginn ca. 14:30 Uhr – 18:30 Uhr,

Samstag 24.11.2018, 9:00 Uhr – 13:00 Uhr

Ort: PH Wien