Was ist GoEAThical?

© Fairtrade, Sean Hawkey

#GoEAThical möchte das Engagement von EU-Jugendlichen für Menschenrechte und Solidarität stärken und die globalen Herausforderungen der Migration, des Klimawandels und eines nachhaltigen Ernährungssystems angehen. Im Einklang mit der Agenda 2030 werden Jugendliche aus der EU mobilisiert, um nachhaltige Konsumgewohnheiten anzunehmen und nachhaltige Lebensmittelversorgungsketten, faire Handelsbeziehungen, die Achtung der Menschen- und ArbeitnehmerInnenrechte und die nachhaltige Entwicklung aktiv zu unterstützen.

Mit einer europaweiten Sensibilisierungskampagne wird jungen Menschen in der EU die gegenseitige Abhängigkeit zwischen unserem Ernährungssystem und dessen negativen Auswirkungen auf den Klimawandel und andere wichtige Triebkräfte der Migration aufgezeigt.

Was passiert?

  • Die Jugendlichen werden durch verschiedene Trainings und Maßnahmen unterstützt dieses Projekt mitzugestalten, sich international mit Gleichgesinnten aus den 11 europäischen Projektländern auszutauschen und gemeinsam die #GoEAThical Kampagne zu entwickeln.
  • Fallstudien, Speakerstours und Recherchereisen geben Einblicke in die Probleme und Herausforderungen in der Lebensmittelproduktion im globalen Süden. Durch ProjektpartnerInnen in Südafrika und Brasilien werden die LandarbeiterInnen in wichtigen Produktionsländern im Projekt eingebunden.
  • Filme, Bildungsmaterialen, Straßenaktionen und Auftritte in den sozialen Medien bringen diese Themen einer großen Gruppe europäischer Jugendlichen näher und sollen zu einem Umdenken hinsichtlich sozial und ökologisch nachhaltigen Ernährungsgewohnheiten führen.  
  • Bei Treffen mit politischen EntscheidungsträgerInnen in Brüssel und Genf können #GoEAThical JugendbotschafterInnen die EU-Politik bezüglich Nahrungsmittelproduktion und Lieferketten diskutieren.