Migration und WeltbürgerInnenschaft im Unterricht

Warum „Migration und WeltbürgerInnen im Unterricht“?

Migration beeinflusst viele Bereiche in der Gesellschaft, vor allem auch die Schule als Struktur und als Lebensraum. Eingebettet in den Prozess der Globalisierung bringt das „Kommen und Gehen“ von Menschen Herausforderungen mit sich. Es ergeben sich dadurch neue Kontakte, die durch unterschiedliche Weltanschauungen und Einstellungen große Herausforderungen mit sich bringen. Die Begegnung mit der anderen Person wird komplexer aber umso notwendiger.

Mit ihrem Hauptinstrument, dem UNTERRICHT, können sich LehrerInnen und SchülerInnen erfolgreich dem Phänomen stellen. Dafür braucht es eine pädagogisch methodische Auseinandersetzung mit dem Thema „Migration“. Diese führt in einer erweiterten Form zu einer Auseinandersetzung mit dem Konzept „WeltbürgerInnenschaft“.

Die RedakteurInnen der beiliegenden Unterrichtsmaterialien haben gezeigt, dass das österreichische SchulCurriculum gute Möglichkeiten für eine Einbindung der Themen dieses Projektes anbietet. Die in diesem Handbuch angebotenen Unterrichtsbeispiele wurden von LehrerInnen gemeinsam mit SchülerInnen für den Unterricht entwickelt. Die Übungen bauen auf dem Konzept des Globalen Lernens auf, das sich für die Themen Migration und WeltbürgerInnenschaft sehr gut eignet. Dabei geht es nicht nur thematisch um globale Themen, sondern auch um persönliche Erfahrungen der Lernenden, denn Globales Lernen macht es möglich Persönliches mit den großen Zusammenhängen der Welt in Verbindung zu bringen. Die Unterrichtsbeispiele in diesem Buch sollen LehrerInnen dazu anregen, Migration und WeltbügerInnenschaft an ihrer Schule oder Bildungseinrichtung zum Thema zu machen. Weitere Aktivitäten und Unterrichtsmaterialien aus diesem Projekt befinden sich unter: www.parlezvousglobal.org/de