Mahlzeit (2017)

Dieses Handbuch umfasst eine Auswahl von Unterrichtsmaterialien und Übungen, die im Rahmen des EU-Projekts EAThink zur Förderung von Globalem Lernen in Schulen in Österreich, Burkina Faso, Kroatien, Frankreich, Ungarn, Italien, Malta, Polen, Portugal, Rumänien, Senegal, Slowenien, Spanien und Zypern entwickelt wurden. EAThink steht für „Essen“ (EAT) und darüber „Nachdenken“ (think) und ist ein internationales Schulprojekt zu Globalem Lernen, das das Ziel verfolgt, SchülerInnen und LehrerInnen ein kritisches Bewusstsein für globale Fragestellungen und Entwicklungen zu vermitteln.

Inhaltliche Schwerpunkte des Projektes sind Themen wie Ernährungssicherheit, Produktionsbedingungen von Lebensmitteln, Ernährung und Lebensstile, Lebensmittelverschwendung u.v.a.m. Das Projekt wird von der EU und der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit kofinanziert. In Österreich wird das Projekt von Südwind – Verein für Entwicklungspolitik und globale Gerechtigkeit koordiniert.

Südwind ist eine entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation, die sich seit fast 40 Jahren für globale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit engagiert. Globales Lernen in österreichischen Schulen bekannter zu machen und zu verankern ist eine der Kernaufgaben von Südwind. Die Partnerorganisationen von EAThink sind NGOs aus dem Bereich Entwicklungspolitik, zivilgesellschaftliche Organisationen, Zusammenschlüsse von Gemeinden und Stiftungen. Gemeinsam mit LehrerInnen und Bildungsinstitutionen arbeiten die Organisationen daran, Globales Lernen stärker in den formalen Bildungssystemen zu verankern.

Im Mittelpunkt stehen konkrete Maßnahmen, die zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und die fächerübergreifende Integration des Globalen Lernens in Europas Schulen fördern. Zu diesen Maßnahmen gehören Workshops für SchülerInnen, Weiterbildungsseminare für LehrerInnen, Austauschbesuche, Schulwettbewerbe, Ausstellungen, Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, Anlegen von Schulgärten, Umsetzung von Schulprojekten, Initiativen zur Beteiligung von Gemeinden, die Nutzung sozialer Netzwerke und die Entwicklung von APPs.

Rund 2.500 LehrerInnen aus den 14 Partnerländern haben an dem Projekt bisher mitgearbeitet und Aktivitäten zur pädagogischen Praxis rund um globale Themen und WeltbürgerInnenschaft in ihren Klassen umgesetzt. Daraus entstand eine Vielzahl von qualitativ hochwertigen Unterrichtsmaterialien, die die Themen „Ernährung, kritischer und ethischer Konsum“ fächerübergreifend, interaktiv und partizipatorisch bearbeiten. Dieses Handbuch enthält nur eine kleine Auswahl der entstandenen Materialien. Unter www.eathink2015.org finden Sie die ganze Bandbreite der Unterrichtsmaterialien und Übungen zum gratis Download.